Aktuelles

  • Aus aller Welt
  • Fussball
  • Gescher Nachrichten

Moria: Tausende Flüchtlinge gehen in Ersatzlager

Nach dem Brand von Moria haben sich etwa 5000 der über 12.000 obdachlos gewordenen Flüchtlinge in das neue Lager Kara Tepe begeben. 135 Menschen wurden isoliert - sie waren positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Bundesliga im Corona-Notbetrieb: Existenzkampf mit Ball

Die Bundesliga startet mit nur wenigen Fans in den Stadien - wenn überhaupt. Doch nicht nur wegen fehlender Ticketeinnahmen müssen einige Vereine um ihre Existenz kämpfen. Von Notker Blechner.

Skandal bei VW: Fünf Jahre "Dieselgate"

Am 18.09.2015 wurde der bislang größte Industrieskandal in der bundesdeutschen Geschichte bekannt: "Dieselgate". Er kostete allein den VW-Konzern rund 32 Milliarden Euro und beschäftigt die Autobranche bis heute. Von Arne Meyer-Fünffinger.

Start der Bundesliga-Saison: Es kann nur einen Meister geben

Heute startet die Bundesliga: Auch wegen der Corona-Pandemie dürfte es eine Saison mit vielen Fragezeichen werden. Nur beim Kampf um die Meisterschaft wird es wohl keine Überraschung geben. Von Holger Dahl.

FBI zum US-Wahlkampf: Russland will Biden schanden

Russland mischt sich nach Angaben von FBI-Chef Wray wieder massiv in den US-Wahlkampf ein: Es gebe "sehr aktive Bemühungen" aus Moskau. Das Ziel sei, Trumps demokratischen Herausforderer Biden zu schaden.

Polizei-Studien: SPD-Länder wollen nicht auf Seehofer warten

Der Druck auf Seehofer wächst, Studien zum Rassismus bei der Polizei in Auftrag zu geben. Doch offenbar sieht der Innenminister trotz der Vorfälle in NRW dafür keinen Grund. In den Bundesländern gibt es dagegen Bewegung.

Sechs Monate Corona-Krise in Deutschland: Pandemie im Crashkurs

"Es ist ernst": Am 18. März warnte die Kanzlerin eindringlich vor der Corona-Pandemie. Zeitgleich startete ein nie dagewesener Wettlauf in der Wissenschaft. Sechs Monate später: Welche Erkenntnisse liegen vor? Von Janne Kieselbach.

Reform der Kfz-Steuer: Aufschlag für Spritschlucker

Der Bundestag hat höhere Steuern für besonders umweltschädliche Autos beschlossen. Deutschland soll die Klimaziele auch im Verkehr erreichen. Doch es gibt Zweifel, ob die neuen Regeln ausreichen.

Lebensmittelkontrollen: Kaum mehr als Mangelverwaltung?

Die Skandale um Gammelfleisch haben Lebensmittelkontrolleuren viel Kritik eingebracht. Das Landwirtschaftsministerium will die Kontrollen neu organisieren. Doch vor dem heutigen Bundesrat gibt es Kritik. Von Martin Polansky.

Corona-Pandemie: Frankreich zögert sich in die zweite Krise

Frankreich ist längst wieder ein Corona-Hotspot. Doch die Regierung scheut landesweite Einschränkungen - aus Sorge vor einer Wirtschaftskrise. Viele nehmen das Virus nun auf die leichte Schulter. Von Martin Bohne.

Cyberangriff: Passdaten von 12.000 Deutschen im Netz

Hacker haben Passdaten von Hunderttausenden Menschen ins Netz gestellt. Darunter sind 12.000 Deutsche. Die Daten stammen von der Einwanderungsbehörde Argentiniens. Es droht Identitätsdiebstahl. Von M. Zierer und I. Marusczyk.

Zweiter Corona-Lockdown in Israel beginnt

In Israel beginnt heute der zweite Corona-Lockdown. Die Menschen dürfen sich nur noch einen Kilometer von ihrem Wohnort entfernen. Viele verlieren die Geduld - und machen ihrem Frust über die Netanyahu-Regierung Luft. Von Benjamin Hammer.

Liveblog: ++ Mehr als 30 Millionen Fälle weltweit ++

Weltweit haben sich inzwischen mehr als 30 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die deutschen Gesundheitsämter melden dem RKI 1916 neue Corona-Infektionen. Die Fußballsaison startet mit Fans. Alle Entwicklungen im Liveblog.

Kritik vor der Wahl: Richter stoppt Änderungen bei US-Post

Die geplanten Änderungen bei der US-Post vor der Wahl seien ein "politisch motivierter Angriff auf die Effizienz der Post", urteilte ein US-Bundesgericht. Die Post war in den Fokus geraten, weil mit einem deutlichen Anstieg bei der Briefwahl gerechnet wird.

ARD-DeutschlandTrend: Mehrheit für Aufnahme von Moria-Flüchtlingen

Im ARD-DeutschlandTrend sprechen sich 87 Prozent der Befragten für die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem abgebrannten Lager Moria aus. Rund die Hälfte von ihnen macht aber zur Bedingung, dass es eine europaweite Verteilung gibt.

Entschädigung für diskriminierte homosexuelle Soldaten

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer will schwule Bundeswehrsoldaten entschädigen, die zwischen 1955 und 2000 systematisch diskriminiert wurden. Sie bat die Betroffenen um Entschuldigung. Von Kai Clement.

Corona: Bundestag beschließt Entlastungen für Kommunen

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Kommunen hart getroffen. Vor allem die Einnahmen aus der Gewerbesteuer brachen ein. Der Bundestag will deshalb mit Milliarden helfen - und hat dafür das Grundgesetz geändert.

Belarus will Grenzen zu Polen und Litauen schließen

Der belarusische Präsident Lukaschenko hat eine Schließung der Grenzen zu Polen und Litauen angekündigt. Zudem versetzte er die Armee in Alarmbereitschaft. Das EU-Parlament erklärte derweil, es erkenne Lukaschenko nicht mehr als Präsident an.

Bund: 22 Millionen Euro zum Schutz jüdischer Einrichtungen

Um die jüdische Gemeinde in Deutschland besser zu schützen, will der Bund 22 Millionen Euro beisteuern. Jüdinnen und Juden müssten in Deutschland sicher leben können, begründete Innenminister Seehofer die Entscheidung.

Bahn und EVG einigen sich auf moderate Lohnerhöhungen

In der Corona-Pandemie hat die Deutsche Bahn Milliarden-Einbußen eingefahren. Trotzdem sollen die Beschäftigten des bundeseigenen Konzerns mehr Geld bekommen. Das Plus dürfte allerdings geringer ausfallen als in den Jahren zuvor.

Steinmeier-Besuch in Italien: Harmonie auf Bewährung

Der Besuch von Bundespräsident Steinmeier in Italien kommt zu passender Zeit. Die Beziehung zwischen Deutschland und Italien ist gerade ungewöhnlich harmonisch. Das war in diesem Jahr nicht immer so. Von Dietmar Telser.

Sicherheitsfirma Asgaard: Rechtes Netzwerk mit Behördenkontakten?

Eine Firma, die Personenschützer in den Irak entsendet, steht unter dem Verdacht, von Rechtsradikalen beeinflusst zu sein. Sie soll ein Netzwerk unterhalten, das weit in die Behörden hineinreicht. Von G. Heil und L. Wandt.

Suche nach Atomendlager: Bayern stellt Verfahren infrage

Bald sollten die ersten Ergebnisse präsentiert werden. Doch Bayern will sich offenbar bereits jetzt aus der Suche nach einem geeigneten Endlager für Atommüll nehmen - indem es das bundesweite Suchverfahren infrage stellt.

Zeit nach Kohleausstieg: Pläne für neues Bahnwerk vorgestellt

Die Bahn will viel Geld in ein neues Werk in Cottbus investieren und 1200 neue Jobs schaffen. Das Vorhaben ist Teil des Strukturstärkungsgesetzes, das Regionen unterstützen soll, die vom Kohleausstieg betroffen sind.

Kommentar: Die Insolvenzpflicht muss wiederkommen

Um die Wirtschaft vor dem Corona-Crash zu bewahren, will die Bundesregierung die Insolvenzantragspflicht noch bis Ende des Jahres aussetzen. Auch wenn die Maßnahme effektiv war: Das wäre ein Fehler, meint Lothar Lenz.

Wirecard - Banken prüfen Milliardenklage

15 Banken hatten dem Konzern Wirecard hunderte Millionen Euro geliehen. Jetzt wollen sie sich nach Informationen von WDR und SZ das Geld wieder holen - wenn nötig auch von den Aufpassern des Konzerns. Von M. Bognanni und N. Wischmeyer.

Neue Gesetze und Regelungen für Mehrweg statt Einweg

Mehrweg statt Einweg: Die Bundesregierung arbeitet an mehreren Gesetzen und Regeln, die Recycling fördern und Wegwerfprodukte vermeiden sollen. Einige davon hat der Bundestag am Nachmittag beschlossen. Ein Überblick.

Raub im Grünen Gewölbe: Weitere Spuren führen nach Berlin

Vor neun Monaten erbeuteten Diebe im Dresdner Schatzkammermuseum auf spektakuläre Weise Juwelen. In Berlin wurden jetzt Gewerberäume durchsucht. Die Ermittler sind zuversichtlich, die Täter zu finden.

EU-Kommission macht Vorgaben für Verwendung von Corona-Hilfen

Erst 2021 können sich die EU-Staaten für Geld aus dem milliardenschweren Corona-Wiederaufbaufonds anmelden. Schon jetzt macht die EU-Kommission Vorgaben für dessen Verwendung. Der Geldhahn soll dadurch schneller aufgedreht werden.

Corona in Tschechien: Zweite Welle nach "sorglosem Sommer"

Mit der ersten Infektionswelle war Tschechien besser zurechtgekommen als viele andere Länder. Die zweite Welle trifft das Land nun ungleich härter. Die Debatte dreht sich um ein mögliches Versagen der Regierung. Von Peter Lange.

Wien: Reisewarnung "eine Katastrophe" für den Tourismus

Die Tourismus-Branche in Wien erwartet nach der deutschen Einstufung zum Risikogebiet riesige Verluste. In anderen Regionen Österreichs verlief die Sommersaison zwar nicht so schlimm wie befürchtet, doch für den Winter sieht man schwarz.

Zwei Jahre nach dem Wohngipfel: Was hat sich getan?

Heute vor zwei Jahren tagte im Kanzleramt der Wohngipfel. Als Ziel wurde formuliert: mehr bezahlbarer Wohnraum in Deutschland. Was wurde aus den den zentralen Beschlüssen? Ein Überblick von Steffi Clodius.

Skandal bei NRW-Polizei: Inzwischen 30 Beamte suspendiert

NRW-Innenminister Reul hat eine radikale Aufarbeitung des Skandals um rechtsextreme Chats bei der Polizei angekündigt. Die Dimension des Falls sei unterschätzt worden. Die Zahl der involvierten Beamten stieg auf 30.

Interview zu Polizeiskandal: "Strukturen verhindern Aufklärung"

Extremisten in der Polizei finden und bestrafen - das reiche nicht, sagt Polizeiwissenschaftler Behr angesichts der Vorfälle in NRW. Polizeistrukturen und Solidarität um jeden Preis verhinderten oftmals die Aufklärung, so Behr im tagesschau24-Interview.

Westliches Griechenland: Schwerer Sturm erreicht Inseln

Ein sogenannter Medicane hat die griechischen Inseln Zakynthos, Kefalonia und Ithaka erreicht - auch Kreta und weitere Gebiete soll er treffen. Viele Schulen im Land schließen, Segler sollen in die Häfen zurückkehren.

Bundesliga: Bayern gegen Schalke doch ohne Zuschauer

7500 Fans waren gestern für den Bundesliga-Start zwischen Bayern und Schalke im Stadion zugelassen worden. Doch das Spiel findet nun doch ohne Zuschauer statt. Grund: steigende Corona-Infektionszahlen in München.

Podcast: Gehaltsobergrenze im Fußball? Was dann?

Mal angenommen, es gibt eine Gehaltsobergrenze im Fußball. Wird die Bundesliga dannspannender? Machen die Spieler das mit? Und wird Bayern trotzdem Meister? EinGedankenexperiment.

Endet die politische Blockade in Libyen?

Unter Vermittlung der UN trat die Regierung von Premier Sarraj 2015 ihre Geschäfte an, um Libyen zu stabilisieren - ohne Erfolg. Experten hoffen, dass Sarrajs Rücktritt nun den politischen Friedensprozess voranbringt. Von Björn Blaschke.

Cyber-Angriff: Hacker attackierten Uniklinik Düsseldorf

Vor einer Woche wurde das IT-System der Uniklinik Düsseldorf lahmgelegt. Nach Erkenntnissen der NRW-Landesregierung sollen Hacker für den Ausfall verantwortlich sein. Die Klinik kann wegen des Angriffs bis heute keine neuen Patienten aufnehmen.

Indien testet russischen Impfstoff "Sputnik V"

Der russische Impfstoff "Sputnik V" ist international höchst umstritten - jetzt aber könnte er in Indien per Notfallzulassung angewendet werden. Doch Immunologen und Experten sind skeptisch. Von Bernd Musch-Borowska.

Nachrichten von ZDF.de

"Bullshit-Gerüchte": Celtics-Star wütet - Zoff nach Kollaps

Die Miami Heat haben nach einer weiteren spektakulären Aufholjagd einen großen Schritt in Richtung ihrer ersten NBA Finals seit 2014 gemacht.

Die Heat um ihren Star Jimmy Butler setzten sich in Spiel 2 der Conference Finals im Osten mit 106:101 gegen die Boston Celtics durch und sind damit nur noch zwei Siege vom Erreichen der NBA Finals entfernt. (Spielplan der NBA-Playoffs)

Bei den Celtics um Nationalspieler Daniel Theis, dem sechs Punkte und acht Rebounds gelangen, ist die Stimmung dagegen am Tiefpunkt. Wie schon in Spiel 1 wurde erneut eine klare Führung in der zweiten Hälfte noch aus der Hand gegeben.

Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Kabinenzoff bei den Celtics

Die erneut verspielte Führung hinterließ bei den Celtics  deutliche Spuren und es kam zu einem lautstarken Kabinenzoff, wie US-Reporter übereinstimmend berichteten. 

Laut Gary Washburn von The Boston Globe sollen Marcus Smart und einige weitere Spieler sich dabei laut angeschrien sowie Gegenstände durch die Gegend geworfen haben.

Nach der Partie versuchten die Celtics das ganze Kabinen-Drama bewusst herunterzuspielen. Spielmacher Kemba Walker, der mit 23 Punkten die meisten Celtics-Punkte erzielt hatte, sagte: "Es war Nichts. Es war Nichts. Ich werde darüber nicht sprechen."

Smart sprach sogar nicht einmal mit den Journalisten, Jaylen Brown gab zumindest zu, dass es lauter als gewöhnlicher zuging: "Natürlich denken wir, dass wir gewinnen hätten können - aber wir haben es nicht. Daher flogen viele Emotionen durch die Gegend. Das ist alles."

Dass danach sofort über Zwist im Team spekuliert wurde, brachte Center Enes Kanter auf die Palme. "So viele Bullshit-Gerüchte da draußen. Diese Gruppe von Kerlen ist eine der beste, in der ich je dabei war. Niemand kann diese Familie trennen", twitterte Kanter.

Adebayo leitet Heat-Aufholjagd ein

Im zweiten Viertel lag Miami bereits mit 17 Punkten zurück, ehe im dritten Viertel Center Bam Adebayo übernahm und alleine 15 Punkte erzielte. Insgesamt gelangen den Heat in diesem Viertel 37 Punkte - und damit 20 mehr als Boston.

Die Celtics kämpften sich zwar mit einem 15:2-Lauf im vierten Viertel noch einmal zurück und lagen 4:25 Minuten vor Ende der Partie mit fünf Punkten in Führung ? doch wie schon in Spiel 1 präsentierte sich Miami in den entscheidenden Minuten als abgezockteres Team.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Wir mögen es, es uns selbst schwierig zu machen. Wir mögen es, deutlich zurückliegen und die Comeback-Jungs zu sein", sagte Butler nach der Partie, der mit 14 Punkten nicht seinen besten Abend hatte.

Bester Werfer bei den Heat war Goran Dragic mit 25 Punkten, Adebayo steuerte zudem mit 21 Zähler und zehn Rebounds ein Double-Double bei.

Spiel drei der Conference Finals im Osten steigt in der Nacht zu Sonntag (LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

Overtime-Pleite! Islanders verpassen Stanley Cup Finals

Die New York Islanders sind ohne die deutschen Nationalspieler Thomas Greiss und Tom Kühnhackl im Halbfinale der NHL gescheitert.

Gegen die Tampa Bay Lightning verloren die Islanders das sechste Spiel der Best-of-Seven-Serie mit 1:2 in der Verlängerung.

Damit nutzte Tampa Bay seinen zweiten Matchball und zog mit 4:2-Siegen in das Finale ein.

Tampa Bay trifft auf Dallas Stars

Dort warten die Dallas Stars, die sich in der Vorschlussrunde gegen die Vegas Golden Knights durchgesetzt hatten.

Die Endspielserie um den Stanley Cup beginnt in der Nacht zu Sonntag (1.30 Uhr).

Anthony Cirelli (84.) schoss Tampa Bay gegen die Islanders in der Overtime zum Sieg. Zuvor hatte Devon Toews (5.) die Islanders früh in Führung gebracht, ehe Victor Hedman (7.) fast postwendend ausglich.

Kaymer trotzt dem "Monster" - Woods bricht ein

Deutschlands bester Golfer Martin Kaymer (Mettmann) hat zum Auftakt der 120. US Open seine Topform bestätigt und dem "Monster" einen beherzten Kampf geliefert.

Der ehemalige Weltranglistenerste spielte auf dem superschweren Platz im Winged Foot Golf Club in Mamaroneck/New York trotz schwacher Abschläge eine 71 und blieb damit nur einen Schlag über dem Platzstandard. Am Ende der ersten Runde stand für ihn der geteilte 33. Platz zu Buche.

"Ich habe viele Pars retten müssen, weil ich mich vom Abschlag des Öfteren in Bedrängnis gebracht habe, konnte aber mit guten Annäherungen und Putts die Runde sehr gut zusammenhalten", sagte Kaymer dem SID.

Kaymer mit Ergebnis zufrieden

Insgesamt traf er nur drei Fairways. "Das ist bei einer US Open normalerweise fatal, besonders auf einem Platz mit so dickem Rough wie hier", fügte Kaymer an, "deshalb bin ich mit dem Ergebnis knapp über Par auf diesem schweren Golfplatz zufrieden für heute." 

Der Par-70-Kurs gehört zu den schwersten der Welt. Das bekam auch "Early Bird" Kaymer schnell zu spüren. Nach seinem Start um 7.23 Uhr Ortszeit an Loch 10 unterliefen ihm an der 12 und der 14 gleich zwei Bogeys. Dem Birdie an der 15 folgte an der 17 der erneute Schlagverlust.

Doch der 35-Jährige aus Mettmann ließ sich nicht entmutigen. Mit den Erinnerungen an seinen US-Open-Triumph von 2014 im Kopf - seinem letzten Toursieg überhaupt - ging er auf die zweiten neun Löcher und machte mit zwei weiteren Birdies (4 und 6) bei einem Bogey an der 5 Boden gut. Kaymer verschaffte sich damit eine gute Ausgangsposition für den zweiten Tag.

Thomas führt - Woods bricht ein

Als der zweimalige Major-Gewinner ins Klubhaus kam, waren knapp die Hälfte der Spieler noch nicht auf dem Platz.

Nach der ersten Runde führte mit 65 Schlägen der Weltranglistendritte Justin Thomas (USA) vor dem früheren US-Masterssieger Patrick Reed (USA), dem an Loch 7 mit einem Hole-in-One der Schlag des Tages glückte, sowie Thomas Pieters (Belgien) und Matthew Wolff (USA/alle 66).

In starker Form präsentierte sich auch der Nordire Rory McIlroy. Der US-Open-Champion von 2011 beendete die Runde mit drei unter Par auf Platz fünf. 

Der 15-malige Major-Gewinner Tiger Woods (USA), zuletzt als Caddie für seinen elfjährigen Sohn Charlie unterwegs, brach am Ende ein und lag nach einem Bogey an der 17 und einem Doppel-Bogey an der 18 drei über (73).

US-Open-Champ sagt French Open ab

US-Open-Siegerin Naomi Osaka hat ihre Teilnahme an den French Open verletzungsbedingt abgesagt.

"Unglücklicherweise werde ich dieses Jahr bei den French Open nicht spielen können", teilte Osaka in den Sozialen Netzwerken mit: "Mein Oberschenkel ist immer noch nicht in Ordnung, deshalb werde ich nicht genug Zeit haben, um mich auf Sand vorzubereiten. Die beiden Turniere liegen für mich zu nah beieinander."

Am vergangenen Wochenende hatte die Weltranglistendritte aus Japan in New York ihren dritten Grand-Slam-Titel gewonnen, sämtliche Matches aber mit einer Bandage am linken Oberschenkel bestritten.

Neben Osaka fehlt auch Barty

Die wegen der Corona-Pandemie verschobenen French Open beginnen am 27. September.

Die Weltranglistenerste und Titelverteidigerin Ashleigh Barty (Australien) hatte zuvor bereits verkündet, dass sie wie schon bei den US Open auch in Paris nicht teilnehmen werde.

Als Gründe nannte die 24-Jährige Gesundheitsrisiken durch die weiter angespannte Situation in Bezug auf die Corona-Pandemie, ihre mangelnde Vorbereitung sowie die aktuellen Reiseeinschränkungen.

Doch Wechsel zu Juve? Suarez will Italiener werden

Der uruguayische Nationalstürmer Luis Suárez (33) will für seinen geplanten Wechsel vom FC Barcelona zu Juventus Turin die italienische Staatsbürgerschaft beantragen.

Laut Gazzetta dello Sport flog Suárez am Donnerstag mit einem Privatjet von Spanien aus nach Perugia, wo er sich einer Italienisch-Prüfung unterzog und diese bestand. 

Der Angreifer musste mindestens ein B1-Niveau in der italienischen Sprache nachweisen. Suárez' Ehefrau Sofia Balbi ist die Tochter eines nach Uruguay ausgewanderten Italieners.

Hintergrund: Mit dem Brasilianer Arthur, der aus Barcelona kam, und dem Ex-Schalker Weston McKennie (USA) hat Juventurs die letzten Plätze für Nicht-EU-Ausländer vergeben, so dass Suárez nur als italienischer Staatsbürger zu Juve stoßen kann.

Juve bevorzugt offenbar Dzeko

Der italienische Transferexperte Fabrizio Romano berichtet allerdings, dass Juve statt Suárez lieber den früheren Wolfsburger Edin Dzeko vom Ligakonkurrenten AS Rom verpflichten will.

Turins neuer Trainer Andrea Pirlo muss den Abgang von Gonzalo Higuain auffangen. Der argentinische Angreifer hat kürzlich seinen Vertrag in Turin aufgelöst und wird ab sofort für Inter Miami auf Torejagd gehen.

---

mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Sasha singt Hymne vor Auftaktspiel

Die Bundesliga kann wieder losgehen, nachdem nun auch die letzten Details vor dem Eröffnungsspiel der neuen Saison bekannt sind.

Heute Abend treffen der FC Bayern und Schalke 04 aufeinander (Bundesliga: FC Bayern München - Schalke 04, Freitag 20.30 Uhr im LIVETICKER).

Traditionell wird vor dem ersten Anpfiff der Spielzeit die Nationalhymne gesungen. In diesem Jahr übernimmt das der Sänger Sasha. 

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Das teilte die DFL einen Tag vor der Begegnung mit.

Sasha singt in leerer Allianz Arena

Für den 48-Jährigen wird es ein ungewöhnlicher Auftritt. Sasha wird vor Ort kaum jemand sehen und hören. Es ist die erste Geisterspiel-Eröffnung der Bundesligageschichte. 

Die Allianz Arena bleibt leer. Außer den Teams und einigen Journalisten sind keine Zuschauer zugelassen. 

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Stadt München hat am Donnerstag wegen steigender Infektionszahlen verboten, dass Fans in die Arena kommen. Noch am Mittwoch hatten die Bayern mit 7500 Zuschauern geplant.

Browns schlagen nach Auftaktdebakel zurück - Burrow patzt kurios

Erleichterung bei den Cleveland Browns ? nach der 6:38-Klatsche zum NFL-Saisonauftakt haben sich die Browns vor 6.000 Zuschauern im Thursday Night Game gegen die Cincinnati Bengals durchgesetzt.

Dank deutlicher Leistungssteigerungen von Odell Beckham Jr. und Baker Mayfield durften sich die Browns über einen 35:30-Erfolg freuen.

Für Coach Kevin Stefanski war es sogar der erste Sieg in der NFL. 

Burrow verpasst Rookie-Rekord knapp

Die Bengals um First-Overall-Pick Joe Burrow müssen dagegen auch nach dem zweiten Spiel weiter auf ihren ersten Sieg warten.

Burrow brachte 37 von 61 Pässen für 316 Yards an den Mann, warf drei Touchdown-Pässe, wurde aber auch dreimal gesacked. Die 61 Pässe waren die zweitmeisten Pass-Versuche, die je ein Rookie während eines Spiels warf. Chris Weinke brachte es einmal auf 63. ''Der Hype ist angebracht bei Joe. Offensichtlich liebt ihn das Team. Sie folgen ihm und er führt sie an", lobte Mayfield seinen Gegenüber. 

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der 23-jährige Burrow leistete sich aber auch einen Rookie-Fehler, als er just in dem Moment ein Timeout nehmen wollte, als der Ball gesnapped wurde, war aber aufgrund des schwachen Laufspiels quasi auf sich alleine gestellt. Runningback Joe Mixon kam lediglich auf 46 Yards und brachte damit kaum Entlastung. ''Verlieren macht mir keinen Spaß. Das ist wohl das erste mal, dass ich zwei Spiele in Folge verliere. Verlieren ist inakzeptabel für mich", haderte Burrow. 

Mayfield "umgeben von Talent"

Sein Gegenüber Mayfield brachte 16 von 23 Pässe für 219 Yards und zwei Touchdowns an den Mann. Einmal fand er dabei mit einem 43-Yards-Pass Superstar Beckham Jr., der Gegenspieler William Jackson III mit einem Double-Move ausgetanzt hatte und zum Touchdown rannte. ''Du willst den Unterschiedspielern so schnell wie möglich den Ball in die Hand geben. Ich bin umgeben von Talent und du willst den Spielern den Ball in die Hände geben", sagte Mayfield. 

Dabei konnte sich der Quarterback, als ehemaliger First-Overall-Pick in seinem dritten Jahr in der Liga durchaus unter Druck, in der zweiten Hälfte entspannen. Seine Runningback-Stars Nick Chubb (124 Yards) und Kareem Hunt (86 Yards) waren nicht zu stoppen. Mayfield musste kaum werfen. ''Sie sind zwei sehr talentierte Spieler, die sich gegenseitig pushen. Wir suchen nach Wegen, damit sie rocken können", lobte Coach Stefanski. 

Runningback-Duo Chubb und Hunt mit drei Touchdowns 

Mit einem 11-Yard-Lauf in die Endzone brachte Chubb die Browns nach vorne (7:3). Beckham Jr. erhöhte wenig später auf 14:3 mit seinem Touchdown (16.). Zwar fand Bengals-Hoffnung Burrow seinen Tight End CJ Uzomah mit einem 23-Yard-Touchdown zum 14:10 (22.), doch bereits vor der Pause hatten die Browns wieder ihr Polster ausgebaut. Mayfield bediente per Pass seinen Runningback Hunt - 21:10 (28.). Die Bengals verkürzten per Fieldgoal vor der Halbzeit nur noch auf 13:21. 

Nach dem Seitenwechsel ließ das viel kritisierte Mayfield-Team kein Zweifel am Sieg zu. Erneut Chubb (1-Yard-Lauf) erhöhte auf 28:13 (36.). Nach Pass von Burrow auf Mike Thomas kamen die Bengals sieben Minuten vor Schluss sogar noch einmal auf 23:28 heran, doch das änderte nichts mehr. Im direkten Gegenzug fand Hunt mit einem 1-Yard-Lauf den Weg in die Endzone - 35:23.

Immerhin: Burrow setzte für sein Team noch den Schlusspunkt mit dem Touchdown-Pass über neun Yards zu Tyler Boyd in der Schlussminute zum Endstand. 

Deutsches Ausrufezeichen bei WWE-Neustart

Nach sechs Monaten Corona-Pause und trüber Schlagzeilen wegen der #SpeakingOut-Enthüllungen hat WWE den Europa-Kader NXT UK neu gestartet - mit den deutschsprachigen Vertretern im Zentrum.

Das deutsch-russische Top-Talent Ilja Dragunov bestritt den Hauptkampf der ersten aktuellen Episode seit März und besiegte in einem sehenswerten Match einen früheren Hauptkader-Wrestler: den Schotten Noam Dar, bei Monday Night RAW zwischenzeitlich als Teil der Cruiserweight-Division und Story-Geliebter von Alicia Fox zu sehen.

Am Ende mischte sich ein weiterer deutscher Wrestler ein: Alexander Wolfe von der Gruppierung Imperium, Trainer Dragunovs und Weggefährte in der deutschen Liga wXw (Westside Xtreme Wrestling), konnte Dragunovs Sieg aber nicht verhindern.

WWE deutet Duell WALTER - Ilja Dragunov an

Nachdem Dragunov Dar mit seinem Finisher Torpedo Moscow abgefertigt hatte, erschien dann auch der Chef von Imperium auf der Bildfläche. Das Theme des Österreichers WALTER ertönte - und der NXT-UK-Champion posierte im Eingangsbereich des TV-Studios mit seinem Titelgürtel, während Dragunov im Ring sein Interesse an einem Match deutlich machte (WALTER im SPORT1-Interview über WWE, Big Otto Wanz, Tim Wiese).

Ein Titelduell zwischen WALTER und Dragunov könnte der Hauptkampf der nächsten Großveranstaltung von NXT UK werden, dem TakeOver-Event am 25. Oktober in Dublin. Bis dahin gibt es nun wieder jede Woche Donnerstag eine NXT-UK-Show, in Deutschland zu sehen auf dem Streaming-Portal WWE Network.

Gescher: Lob von der Regierungspräsidentin

Gescher. Die Regierungspräsidentin von Münster, Dorothee Feller, besuchte die Gesamtschule Gescher. Begleitet wurde sie bei dabei von Jochem von Schwerdtner-Markussen, dem zuständigen schulfachlichen Dezernenten bei der Bezirksregierung Münster. Der Schulalltag nahm seinen normalen Gang und die meisten Schülerinnen und Schülern dürften es nicht mal mitbekommen haben, dass ?hoher Besuch? im Haus war. Dies war so beabsichtigt, denn Frau Feller erklärte: ?Ich schaue mir verschiedene Schulen an, um zu sehen, wie vor Ort mit der Corona-Pandemie umgegangen wird.?

Gescher: Im Bann der Linie

Gescher. ?Im Bann der Linie? heißt die Ausstellung, die vom 27. September bis 16. Dezember 2020 in der Kunsthalle Hense zu sehen ist. Gezeigt werden Arbeiten von Antonius Höckelmann.

Gescher: ?Geschäfte vor Ort unterstützen?

Gescher. Zum dritten Mal öffneten die Einzelhändler in Gescher ihre Türen zur gemeinsamen Aktion ?Heimatshoppen?. In diesem Jahr waren es 22 Einzelhändler, die sich daran beteiligt haben. Das leuchtend-orange Wort ?Heimatshoppen? signalisierte am Eingang der Geschäfte die aktive Teilnahme. Jedes Geschäft hatte für das Auftaktwochenende spezielle Aktionen vorbereitet.

Gescher: Alle Corona-Tests bei Kindern und Lehrerinnen sind negativ

Gescher (js). Die Erleichterung war Schulleiterin Petra Roters anzuhören: ?Alle Tests sind negativ?, freute sie sich, nachdem das Gesundheitsamt des Kreises Borken das Ergebnis am Dienstagnachmittag mitgeteilt hatte. Das heißt, alle 43 Kinder aus den beiden Klassen, deren Lehrerinnen sich mit Covid-19 infiziert haben, dürfen ab Mittwoch wieder zum Unterricht kommen. Als Vorsichtsmaßnahme ist für Anfang kommender Woche eine zweite Testung vorgesehen.
- Siehe Bericht in der Mittwochsausgabe unserer Zeitung

Gescher: Täter stehlen Fahrzeuganhänger

Gescher. Einen Fahrzeuganhänger haben Unbekannte in den vergangenen Tagen in Harwick gestohlen. Die Täter hatten sich Zugang zu dem Betriebsgelände an der Raiffeisenstraße verschafft, indem sie sich mit Gewalt an einem Tor zu schaffen machten. Die Unbekannten entwendeten einen Anhänger vom Typ Neptun Remorque 1; die Tatzeit liegt zwischen Samstag, 18 Uhr, und Montag, 8 Uhr. Die Polizei bittet um Hinweise an die Kripo in Ahaus unter Telefon 02561/ 9260.

Gescher: ?Meine Freude ist riesengroß?

Gescher. Die strahlende Siegerin der Bürgermeisterwahl in Gescher heißt Anne Kortüm. Mit 57,44 Prozent der Wählerstimmen lag die parteilose Gescheranerin am Sonntagabend klar vorne. Im Telefonat mit unserem Redaktionsmitglied Jürgen Schroer blickt die 57-jährige Juristin auf die Wahlnacht und die Aufgaben, die sie nach dem Amtsantritt am 1. November erwarten.

Gescher: Zwei Corona-Fälle an der Von-Galen-Schule

Gescher (js). Aufregung an der Von-Galen-Schule: Zwei Lehrerinnen an der Grundschule sind positiv auf Covid-19 getestet worden. Darüber hat das Gesundheitsamt am Wochenende die Schulleitung informiert. Die insgesamt 43 Schüler der beiden Klassen, die von diesen Lehrerinnen unterrichtet werden, durften gestern nicht zum Unterricht ? sie wurden am Montagnachmittag auf das Virus getestet. Mit den Ergebnissen rechnet Schulleiterin Petra Roters frühestens heute am Spätnachmittag. ?Bei negativem Ergebnis dürfen sie voraussichtlich am Mittwoch die Schule wieder besuchen?, so Roters. Die beiden Lehrerinnen, eine davon aus Gescher, befinden sich in häuslicher Quarantäne. ?Sie haben keine Symptome, es geht ihnen recht gut?, informierte die Schulleiterin. In Absprache mit dem Gesundheitsamt Borken und dem Ordnungsamt der Stadt Gescher ist die Vorgehensweise beschlossen worden. Alle Von-Galen-Schüler aus den nicht betroffenen Klassen konnten gestern wie gewohnt zum Unterricht erscheinen. Auch Geschwisterkinder der betroffenen Kinder sollen ?ganz normal? zum Unterricht kommen, heißt es. Vom Ergebnis der Tests hängt es ab, wie weiter verfahren wird. ?Sollte es positive Testergebnisse bei den Kindern geben, müssen wir kurzfristig entscheiden, wie wir damit umgehen?, kündige Ordnungsamtsleiter Marius Tegeler an. Unabhängig vom Geschehen an der Von-Galen-Schule gibt es einen weitereren Corona-Fall, sodass in Gescher aktuell zwei Personen infiziert sind. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus steigt hier somit auf 60.

Gescher: Sensations-Erfolg für Anne Kortüm

Gescher. Via Handy verbreitete sich die Sensationsmeldung schneller als über die LED-Leinwand auf dem Rathausplatz: Schon im ersten ausgezählten Wahlbezirk lag Anne Kortüm mit über 60 Prozent bei der Bürgermeisterwahl vorn. Dieser Trend setzte sich fort: In allen Bezirken führte die parteilose Bewerberin, sodass Moderator Thomas Rudde gegen 20.40 Uhr, als erst 15 von 16 Bezirken ausgezählt waren, gratulierte: ?Anne Kortüm ist die direkt gewählte hauptamtliche Bürgermeisterin der Stadt Gescher.? Immer wieder gab es Beifall, wenn die Einzelergebnisse verkündet wurden. Am Ende stimmten 57,44 Prozent der Wahlberechtigten für Kortüm, die ab 1. November neue Chefin im Rathaus ist. Groß war dagegen die Enttäuschung bei Karin Ostendorff (CDU) und Klaus Schonnebeck (SPD: Sie kamen nur auf 28,64 beziehungsweise 13,92 Prozent.

Gescher: Einbruch auf dem Westfalenring

Gescher. Unbekannte Täter haben am Freitag in Gescher ein auf ?Kipp? stehendes Fenster für einen Einbruch in ein Wohnhaus genutzt. Der Vorfall muss sich zwischen 11.10 Uhr und 12.15 Uhr auf dem Westfalenring zugetragen haben. Die Täter erbeuteten Schmuck und Uhren. Hinweise bitte an die Kripo in Ahaus, Tel. 02561/9260.

Gescher: Kinderrechte in Kreidewerken

Gescher. Ursprünglich hatte das Jugendwerk Gescher eine Großveranstaltung zum Weltkindertag am 20. September geplant. ?Eine Premiere sollte es sein?, sagt Anatolij Saimak, Leiter des Jugendwerks. Aber dann hat Corona allen Plänen, ein solches Ereignis auf dem Marktplatz vor dem Rathaus zu organisieren, einen Strich durch die Rechnung gemacht. ?Also war ein Umdenken gefragt?, erinnert sich Mona Romahn vom Jugendwerk an die Anfänge der Planung zu Beginn dieses Jahres.

AZ Gescher

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren